Waldwissen

Waldbaden im Schlafzimmer

Der Wald schenkt Energie

Wenn wir uns im Wald aufhalten, befinden wir uns in einem Meer voller Lebendigkeit, Lebensenergie und Sonnenkraft. Bäume und sonstige Pflanzen, Tiere, Pilze, Insekten, Vögel, quasi alles was die Welt an Lebendigkeit hervorgebracht hat, erschaffen den Wald und mit ihm eine geistige bzw. feinstoffliche Atmosphäre, die voller Lebensinformation ist. Hinzu kommt noch, dass sich organische Materie durch Photosynthese, also aus Sonnenstrahlen und Luft bildet, was bedeutet, dass sie einen materialisierten Zustand von Sonneninformation und Sonnenenergie darstellt. Der Wald ist somit das stärkste Sonnenenergie-Naturkraft-Lebensenergie-Feld der Erde.

Wer sich im Wald befindet wird von hochwirksamen lebensenergetischen Feldern durchströmt. Dadurch wird der Fluss seiner Lebenskraft angeregt und gestärkt und bei Blockaden wieder aktiviert, was sich häufig durch Erhöhung des Wohlgefühls und von Aktivitätskraft zeigt. Dieser vitalisierende Effekt ist nach meiner Information von vielen unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchungen bereits bestätigt worden.

 

Die Wirkung von Bäumen

Wenn wir uns dazu noch bewusst machen, dass Bäume die kraftvollsten Wesen und somit die Könige des Pflanzenreiches sind, dann wird verständlich, warum sie eine besondere Wirkung auf uns ausüben. Sie sind diese Naturwesen, welche am meisten Aufrichtekraft entwickelt haben, um sich mit guter Erdverbundenheit nach oben zum Licht zu entwickeln und sich damit hin zu der Quelle ausrichten, aus der sie geschaffen sind. Damit erhält der Wald noch eine weitere einzigartige Qualität für uns. Bäume richten uns innerlich auf und tun uns mit ihrer Lebens- und Aufrichte-Energie gut. Wir Menschen tragen nämlich sowohl das Bedürfnis der Erdverbundenheit, des Aufrichtens als auch insbesondere der Lichthinwendung in uns.

Wenn wir den Sinn des Menschseins darin sehen, Erkenntnisfähigkeit und Bewusstheit zu entwickeln und zu erhöhen, dann wird verständlich, welch große und wertvolle Wichtigkeit und Helfer die ausgereiften Bäume für uns sind. Sie sind uns beispielsweise ein imposantes sichtbares Vorbild an Aufrichtigkeit (Kopf hoch), Stehvermögen (Selbstsicherheit), Erdverbundenheit (Verwurzelung), Lichtzugewandtheit (Spiritualität) und Horizonterweiterung (Überblick). Diese Eigenschaften übermitteln und übertragen sie ihrer Umgebung aber nicht nur auf der grobstofflichen und sinnlich wahrnehmbaren Ebene, sondern auch auf der subtilen feinstofflichen bzw. geistigen Ebene mit großer Tiefenwirkung. Dadurch wird unsere innerliche Aufrichtekraft, die uns zum Menschen macht in der Nähe von Bäumen in besonderer Weise angeregt und gefestigt.

Ein Aufenthalt im Wald ist demnach ein Baden in Lebens- und Bewusstheitserzeugungs-Energie bzw. Menschheitsentwicklungs-Energie und wird mit der neuzeitlichen Bezeichnung Waldbaden zutreffend zum Ausdruck und ins Bewusstsein gebracht.

Eigentlich kann bzw. müsste man es so sehen, dass Bäume pflanzliche Vorbilder und Wegbereiter für uns Menschen sind. Sie sind unsere Helfer, damit wir unsere Schöpfungsaufgabe der Erzeugung wissentlicher Bewusstheit und Erkenntnis der Gesamtzusammenhänge immer besser erfüllen können. So ist erklärlich, weshalb viele Weisheitslehrer ihre wertvollen Eingebungen und Erleuchtungserlebnisse oft in unmittelbarer Nähe von ausgereiften Bäumen erhielten und in vielen Weisheitslehren immer wieder auf die zentrale Bedeutung der Bäume hingewiesen wird.

Wir leben naturabgewandt

Um gerade für die heutige Zeit die besonders gesundheits- und bewusstseinseffiziente Wichtigkeit des Waldbadens nachvollziehen zu können und möglichst die gesundheitswertvolle Waldbadequalität an den Schlafplatz zu bringen, ist es hilfreich, sich der starken Naturfremdheit des heutigen Alltages bewusst zu sein. Wer beispielsweise täglich 1 Stunde im Freien ist befindet sich 23 Stunden und somit 96 % seiner Zeit innerhalb von Objekten (Haus, Schule, Auto, Büro, …), welche i.d.R. aus Industriematerialien erschaffen sind. Er lebt im Inneren dieser Materialien und ist somit deren körperlichen und psychischen Wirkungen ausgesetzt.

Dass unsere Umgebung und somit auch die Baumaterialien mit ihren innewohnenden Informationen und Energien nicht nur auf der körperlichen Ebene, sondern auch auf Geist, Seele und Gemüt wirken, ist nicht nur Inhalt alter Weisheitslehren, sondern wird immer mehr auch neuzeitwissenschaftlich erforscht und erkannt (Quantenwissenschaften). Dies lässt auch einen neuen Blick auf die Wirkungen der Industriematerialien unserer modernen Lebensräume entstehen. Bei einem Leben in Beton, Styrol oder sonstigem industriellen Erzeugnis wird man unmerklich permanent von deren immateriellen Informationen und Schwingungen durchflutet. Sie werden häufig auch als „feinstoffliche Energie“, „Informationsfeld“, „geistige Schwingung“, etc. bezeichnet.

Die neuzeitlichen Baumaterialien als ein Produkt der Industrie können keine lebenspositiven Energien in sich tragen und somit auch verströmen, wenn der Herstellungsprozess auf der Basis von Wirtschaftlichkeit und durch Natur- und Lebensmissachtung stattfindet. Solches haftet dann als Information den Materialien an. Konsequent weitergedacht können solche Erzeugnisse nur eine lebensfremdartige oder sogar lebensnegative feinstoffliche Schwingung bzw. Energie haben, die sich bei dauerhafter Einwirkung nur belastend und schwächend auf die Lebensenergie eines sich darin befindlichen Menschen auswirken kann.

Ungesundes Schlafen fördert Krankheit

Sogar beim Schlafen werden wir unmerklich von den Geistschwingen der Industrie durchströmt, was ein lebenspositives Aufarbeiten der Tageserlebnisse während des Tiefschlafes unmerklich beeinträchtigt mit entsprechenden Folgen für den nächsten Tag und das weitere Leben. Wenn diese Situation über Jahre anhält, kann objektiv gesehen nichts anderes geschehen, als dass im Laufe der Zeit Lebensgesundheit geschwächt wird und der Lebensweg krank wird. Dies kann sich in unterschiedlichster Weise zeigen, so zum Beispiel in körperlichen oder psychischen Krankheiten, Beziehungsproblemen, Unfruchtbarkeit oder sonstiger Lebensunstimmigkeiten.

Als Ergebnis dieser Erkenntnisse wird unsere Gesellschaft und der einzelne Mensch unvermeidlich so lange immer mehr erkranken, bis die Menschen sich entweder mehrere Stunden im Alltag oder zumindest beim Schlafen in natürlichen und damit lebenspositiven Energie- und Informationsfeldern aufhält. Wenn insbesondere Politiker, Manager und sonstige Entscheidungsträger in Naturschwingungen zumindest schlafen würden, würde sich dies besonders segensvoll für die gesellschaftliche Entwicklung auswirken. Es würde die Leidenszeit der Menschen verkürzen und die Ausbildung ausgereifter Humanität und Bewusstheit beschleunigen.

Bei einer Aufenthaltsdauer von 20 % in natürlichen lebensinformationsgeschwängerten Energiefeldern dürfte es weniger bedenklich sein, die restlichen 80 % in naturfremdartiger Umgebung zu verbringen. Wer sich demzufolge 5 Stunden täglich in freier Natur befindet, hat nicht zu befürchten, innerlich aus der Lebensenergiebalance zu kommen. Jedoch ist dies den wenigsten Menschen der Neuzeit möglich. Deswegen wäre es ein guter Ausweg, wenn es gelänge, die 8 Stunden des Schlafens in einem natürlichen Schwingungsfeld zu verbringen. Ideal wäre, das Schlafen in den Wald und in die unmittelbare Nähe ausgereifter Bäume zu verlegen. Dies ist aber den meisten Menschen nicht möglich. Könnte es aber gelingen, das Informationsfeld des Waldes in das Schlafzimmer an den Schlafplatz zu bringen, wäre dies ein großer Segen für jeden in unseren modernen Lebensalltag eingebundenen Menschen.

Holz als Informationsträger

Hierfür sind uns wieder die ausgereiften Bäume einzigartige Helfer, in einer Weise, wie sie bis auf geringe Ausnahmen noch nicht erkannt ist. Ihre Lebensinformation und Sonnenkraft ist ja in jeder ihrer Zellen und Fasern – in seinem Holz – beinhaltet und gespeichert. Wenn wir Holz in seiner Natürlichkeit nicht verändern, dann strömt aus ihm das Energie- bzw. Informationsfeld des Baumes aus und erfüllt die Umgebung mit seinen zuvor schon genannten Eigenschaften. Die Konsequenz dessen ist die Gestaltung des Schlafplatzes mit natürlichem Holz, was als VollwertHolz bezeichnet wird. Wenn unter dem Bett ein massiver Holzbalken, (ca. 60 cm breit, 13 cm dick, 1,80 m lang) liegt, der besser als Gesundheitsbalken bezeichnet werden sollte, und sich hinter dem Kopfteil des Bettes eine ca. 10 cm dicke Holzfläche stehender Balken befindet, ebenso wie seitlich vor der Zimmerwand, dann steht das Bett an einem Ort, der das Informationsfeld des Baumes hat. Es ist ein NaturKraftPlatz lebensresonanter Schwingungen. An einem so gestalteten Schlafplatz sind die sonst vorhandenen industriellen lebensfremden Informationsfelder zurückgedrängt zugunsten der Natur-Energie des ausgereiften Baumes. Während des Schlafens findet ein mildes Waldbaden statt mit den dazugehörigen segensvollen Gesundheitseffekten.

Dass bei der Erzeugung und Anbringung solcher Gesundheitsbalken eine hohe Wertschätzung des Baumes sowie seine natürlichen Ordnungen und Eigenarten wie Wuchsrichtung oder Jahresringe, ebenso Reifegrad, mondabhängige Fällung und Naturtrocknung des Holzes beachtet werden muss, versehen mit Dankbarkeit, ist Basis für die bis in die Seelenebene hinein reichende Gesundheitswirkung. Es gilt hier ganz besonders: „Wie man in den Wald hinein ruft, schallt es auch zurück“. Obwohl die Heilwirkung von solchem Naturholz (VollwertHolz) heute konventionell wissenschaftlich nicht nachgewiesen ist, gehe ich davon aus, dass dies nur eine Frage der Zeit ist. Jedoch können wir uns mit Verstand und Gefühl diese Gesundheitskräfte schon heute auch ohne Beweise für einen gesunden Lebensweg nutzbar machen.

Wer sich noch intensiver über die geistenergetischen Anhaftungen und feinstofflichen Wirkungen unserer Häuser wie auch unserer Nahrungsmittel informieren möchte, empfehle ich meine Bücher. Zur kostenfreien Bestellung >

von Sigmund Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.