Allgemein

Erfahrungsbericht von Familie R. aus Gelnhausen

Zwei mal zwei Meter NaturKraft-Schlafplatz mit unerwarteten Nebenwirkungen:
Wenn wir „Nebenwirkungen“ lesen, denken wir zuerst an etwas Negatives. Kann, muss aber nicht sein. Zuerst aber eine kleine Vorgeschichte: Seit Jahren ist klar, dass ein 1,60m breites Bett für zwei Erwachsene und ein Kind nicht mehr lange ausreichen wird. Unsere schwerstmehrfach behinderte Tochter schläft mit uns im Bett, da sie sich selbst nicht bewegen kann, oft nachts umgedreht werden muss und bei Verschlucken sofort auf Hilfe angewiesen ist. Für Außenstehende sicherlich schwer nachvollziehbar, uns erspart das jedoch häufiges, nächtliches Umherwandern mit Schlafverlust.

In Möbelhäusern zu spazieren, gehört nicht zu unseren beliebtesten Tätigkeiten, schadstofffrei soll das neue Bett auch sein, die Höhe individuell für besseres Handling mit unserer Tochter.
Im Grunde sind wir nur zufällig durch den persönlichen Kontakt zu dem Ehepaar Schuster zu unserem Wunschbett gelangt.
Der neue Platzkomfort und die herrlich bequeme Matratze bescheren allein schon ein unbeschreibliches Wohlgefühl.


Und jetzt zu den unerwarteten Nebenwirkungen:

• Wir spüren seither einen deutlichen Zuwachs an Energie.

• Unsere Tochter hat längere Schlafphasen bis hin zu ungestörten Kernschlafphasen.

• Sie ist recht gut gelaunt und für ihre Verhältnisse sehr aufmerksam

• Die Schlafstörungen, unter denen ich seit längerem leide, haben sich reduziert

• Außerdem stelle ich fest, sollte ich doch einmal nicht schlafen können, fühle ich mich innerlich viel ruhiger und die Gedankenspirale hat mehr zuversichtliche Inhalte, sodass auch im Alltag eine größere Gelassenheit spürbar ist.

Da wir zu diesem Schlafplatz eher zufällig gelangt sind und keine besonderen Erwartungen im Vorfeld hegten, sind wir natürlich umso überraschter. Jetzt könnte man noch argumentieren, dass Suggestion ja auch eine gewisse Wirkung haben kann. Dies funktioniert jedoch bei unserer Tochter nicht, da sie überhaupt kein Wortverständnis hat und somit nicht beeinflusst werden kann. Ein herzliches Dankeschön an das gesamte Team und natürlich an den Wald, der den Baum hat so wunderbar wachsen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.